Am Donnerstag, dem 30. Juni 2022, gegen 09:00 Uhr erreichte die Vorsitzende Yvonne Hickmann, von Imkerverein Pirna und Umgebung e.V. eine E-Mail mit dem Betreff „SOS Langstroth-Bienen“ vom benachbarten Imkerverein Gottleubatal e.V.

In der E-Mail stand, dass 53 Beuten auf einem Parkplatz in der Nähe der Autobahnabfahrt Bahretal (A 17) abgestellt wurden und sich zwischenzeitlich in der Obhut des Veterinäramtes befanden. Das beigefügte Foto zeigte eine Reihe von mindestens 40 bereits abgeladenen Beuten.

Aufgrund des nicht optimalen und wenige wesensgerechten Standortes (kaum Schatten, kein Wasser, wenig Trachtangebot) nahm Frau Hickmann sofort Kontakt mit dem Imkerverein Lohmen auf. Beide Vereine führen Lehrbienenstände, welche zur temporären Unterbringung einen geeigneteren Ort bereitstellen können.

In Absprache zwischen beiden Imkervereinen und dem Kleingartenverein „Cotta am Spitzberg“ e.V. wurde daraufhin das Veterinäramt informiert und vorgeschlagen, die Tiere vorerst auf dem Natur-, Bienen- und Imkerlehrpfad des Kleingartenvereines unterzubringen. Dieses ca. 1000qm große Areal, welches ein Gemeinschaftsprojekt des KGV Cotta und des Imkervereines Pirna ist, bot genügend Stellfläche für eine wesensgerechte temporäre Unterbringung.

Parallel erfolgte zwischen den Vereinen die Absprache über die logistische Umsetzung, zu welcher noch zwei weitere Vereine hinzugezogen wurden.

Innerhalb von nur vier Stunden bildeten die Vereine einen Krisenstab für die Erstversorgung und Kontrolle der Bienen. Die Rettungsaktion wurde dann am Donnerstagabend mit der Unterstützung des Veterinäramtes Pirna umgesetzt. Gegen 20 Uhr waren die Mitglieder der Imkervereine und das Veterinäramt mit Schutzausrüstung und Anhängern vor Ort um die Bienen für die temporäre Umsiedlung vorzubereiten.

Zur großen Bestürzung der Anwesenden konnten nur 32 Bienenvölker gerettet werden. Ungefähr die Hälfte der Völker war leider schon qualvoll verendet, da die Bienenstöcke ungeschützt der Sonnenhitze ausgesetzt und verschlossen waren.

Die Mitglieder der Imkervereine aus Lohmen, Pirna, Bad Gottleuba und Dresden-Weißig brachten die überlebenden Tiere in das Insektenparadies des Kleingartenvereins. Hier wurden sie spontan noch von weiteren Gartenfreunden unterstützt, welche sich bereitgestellte Schutzausrüstung anzogen um mit zu helfen.

An den nächsten Tag erfolgte durch vier Imkerfreunde aus drei Vereinen die Bestandsaufnahme der geretteten Völker, welche sorgfältig dokumentiert an das zuständige Veterinäramt übergeben wurde. Über eine Ausschreibung des Landratsamtes erfolgte am 14.07.2022 die Vergabe der Bienenvölker an Imker aus dem Landkreis und Dresden.

Wir danken allen Unterstützern für die Hilfe…

Links zu den Berichten im TV und der Zeitung:

Beitrag Pirna TV
Beitrag in der SZ

Gesamtansichten:518Tagesansichten:1

Über den Autor

Mitglied im deutschen Journalistenverband DVPJ