Ein kurzes Summen, ein kurzer Stich und schon ist es passiert. Insektenstiche sind mit Erwachen des Frühlings und im Sommer keine Seltenheit. Ob durch Bienen, Wespen oder Hornissen – sie können zu Schmerzen, Juckreiz und Schwellungen führen. Liegt keine Allergie vor, wird das Insektengift nur lokal bekämpft und abgebaut, ohne dass der ganze Körper abwehrend reagiert. Liegt eine Allergie vor, springt das Immunsystem an und der gesamte Körper reagiert heftig. Besonders bei Kindern und Allergikern kann eine Reaktion auf einen Stich gefährlich werden. Deshalb ist schnelle Notfallhilfe für Insektengiftallergikerinnen und -allergiker lebenswichtig.

Insbesondere für Imker sollte es neben dem Allgemeinwissen der Ersten Hilfe eine Selbstverständlichkeit sein das Zusatzwissen für Bienen- oder Wespenstiche zu erlangen, um im Notfall Erste Hilfe leisten können. Um dieses zu vermitteln bzw. aufzufrischen organisierte der Imkerverein Pirna und der Imkerverein Dresden zum Jahresbeginn am 11.01.2024 eine qualifizierte Erste Hilfe – Weiterbildung dessen Weiterbildungsinhalte der DGUV Vorschrift 1; §§ 1, 17, 26 Abs. 2 entsprachen.

Hierfür gelang es den beiden Vorsitzenden der Vereine Frau Hickmann und Herrn Lorz den Facharzt für Allgemein und Notfallmedizin Herr Karsten Voigtmann als Dozent und die Fachschule der Agrotechnik in Pillnitz für die Räumlichkeit zu gewinnen. Zum Auftakt dieser Abendveranstaltung hieß Frau Kerstin Viehweger von der SMEKUL die interessierten Imkerinnen und Imker herzlich willkommen. In Ihrer Begrüßung gab es für die Anwesenden noch hilfreiche Tipps u.a. zu einem Gartenpodcast und weitere Veranstaltungen, welche dieses Jahr seitens der geplant sind.

Nach einer Danksagung, welcher der Herr Lorz an Frau Viehweger richtete und sich für das Angebot einer weiteren fruchtbaren Zusammenarbeit mit der Gartenakademie bedankte, folgte die Vermittlung des Fachwissens mit dem Schwerpunkt ‚Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bienenhaltung seitens Herrn Voigtmann.

Dank der kurzweiligen und mitreißenden Wissensvermittlung, in welchem es im ersten Teil um Allgemeine Maßnahmen, den Notruf / Rettungskette, den lebensrettenden Sofortmaßnahmen ging, folgten dann im zweiten Teil das Vermitteln von Wissen über Vergiftungen / Allergische Reaktionen, Verätzungen durch Oxalsäure / Natronlauge und Erste Hilfe – Ausrüstung für Imker, wobei die Anwesenden viele spezifische Fragen an den Dozenten stellen konnten und eine Teilnahmebescheinigung für die Weiterbildung erhielten.
Das Abschlusswort dieses Abends hatten die Initiatoren dieser Weiterbildung Frau Hickmann und Herr Lorz. Hierbei kündigten sie weitere gemeinsame Veranstaltungen an. Diese sind auf den Seiten der jeweiligen Imkervereine zu entnehmen.

Das Fazit beider Vorsitzenden, dass dies eine gelungene Veranstaltung war und Zuhörer aus verschiedenen weiteren Vereinen begrüßt werden konnten. Von den anwesenden Gästen kam nach der Veranstaltung ein positives Feedback und ein Dank für einen sehr guten und lehrreichen Vortrag.

Gesamtansichten:97Tagesansichten:1

Über den Autor

Mitglied im deutschen Journalistenverband DVPJ