Pandemie, Klima, Digitalisierung, Kriese: Der gesellschaftliche Wandel ist unaufhaltbar! Einhergehend mit dem Wandel unterliegen alle diesen Werdegang. Bezugnehmend dessen muss man sich den heutigen aktuellen Trends anpassen da, sich das Anspruchsdenken vieler Imker rapide gewandelt hat. Das Zitat von Friedrich Schiller „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“ trifft unter anderem im Vereinsleben mehr denn je zu. Früher sprach man noch von „Mein Verein“, den man möglicherweise ein Leben lang treu blieb. Doch in der heutigen Vereinswelt entsteht ein Umdenken.

Seit dem 3. Februar 2023 ist der neue Maßnahmenkatalog des Freistaates Sachsen, zum Erhalt und zur Zucht von gesunden und resistenten Bienen als rechtliche Grundlage der Förderung neben den geltenden Vorschriften der EU in Kraft getreten.

Das primäre Ziel des Maßnahmekataloges für den Freistaat Sachsen ist der Erhalt und die Zucht von gesunden und resistenten Bienenvölkern sowie darüber hinaus die Verbesserung der Erzeugungs- und Vermarktungsbedingungen für Bienenzuchterzeugnisse. Mit den einzelnen Maßnahmen sollen die Erzeugung von Honig und anderen lmkereierzeugnissen gesichert und gesteigert sowie eine flächendeckende Bienenhaltung erhalten und die Vermehrung von gesunden Bienenvölkern erzielt werden. Dabei soll die imkerliche Praxis der Imkernden durch Wissensvermittlung und Beratung verbessert, Bienenkrankheiten eingedämmt und die Zucht von resistenten Bienen befördert werden, um die Zahl der Bienenvölker und der Imkernden zu steigern sowie die Bestäubungsleistung der Honigbienen als wichtigen Beitrag zur Ertragssicherheit landwirtschaftlicher Nutzpflanzen und Artenvielfalt zu sichern.

Bis dato sind im Antrag auf Gewährung einer Zuwendung für Maßnahmen zur Förderung der Imkerei nur Antragsteller gelistet, welche auf Landesverbandsebene, Bildungseinrichtungsebene und der Sächsischen Tierseuchenkasse angeschlossen sind.

Think Outside of the Box!
Da viele der Förderfähigen Punkte überwiegend auf Vereinsebenen stattfinden, welche u.a. nicht den Antragsstellern angegliedert sind, bedarf es auch hier den aktuellen Wandel gerecht zu werden.

Aus diesem Grund trafen sich am Montag, den 13.02.2023, die Vorsitzende des Imkervereines Pirna Frau Hickmann, der Vorsitzende des Imkervereines Dresden Herr Lorz und der Vorsitzende des Bundesverband Dunkle Biene Deutschland e.V. Herr Gutzeit, zu einer offenen Dialogrunde mit Vertretern des Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

In dieser Runde stellten die Vorsitzenden der Vereine, ihre Arbeit und insbesondere die Aktivitäten der Mitglieder vor, ohne welche eine solche Umsetzung der Ziele nicht erreicht werden könnten. Letztendlich sind es jene, welche eine Vereins und Verbandsarbeit überhaupt möglich machen.

Impulsgebend wurden den Vertretern des Landesamtes, Vorschläge und Wünsche für die nächste Überarbeitung des Maßnahme Kataloges mitgegeben.

In dieser Stelle möchten wir uns für die Konstruktive Dialoge Runde bedanken.

Yvonne Hickmann, Tino Lorz und Jan Gutzeit

Gesamtansichten:390Tagesansichten:1

Über den Autor

Mitglied im deutschen Journalistenverband DVPJ